sacbee







HOME PORTALE
The Spirit of the FutureIGEAWAGUDenn die Zukunft hat bereits begonnen
Interessen-Gemeinschaft zur Erforschung und Aufklärung der
                           Wahren
Gesetzmäßigkeiten im Universum
>>> | BARBAROSSA WEBSUCHE | JOBS FINDEN | NATURHEILKUNDE | SWASTIK SYMBOL | KRAFTLEISTUNGEN | KUNG FU INFO | IMPRESSUM


DEUTSCHLANDS WETTER

WetterOnline
Das Wetter für
Erkelenz




KRAFTSTOFF VERBRAUCH ERRECHNEN


Kraftstoff Verbrauch errechnen



WIE GUT BIST DU EIGENTLICH WIKLICH?
Teste doch mal Deine Reaktionszeit.



Rubrik: Sonstiges

Home Aufklärung+Menschenrechte Menschenrechte China Intern Sonstiges

Iranische Armee greift kurdische Dörfer an Drei Tote und hunderte Flüchtlinge in Irakisch-Kurdistan durch iranischen Artilleriebeschuss

[28.07.2011] Mindestens drei Zivilisten sind durch Artilleriebeschuss der iranischen Armee in den vergangenen zwei Wochen in Irakisch-Kurdistan getötet worden. Elf wurden verletzt. Nach Informationen des Büros der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in Arbil, der Hauptstadt des autonomen Bundesstaates Irakisch-Kurdistan, mussten außerdem hunderte Familien die Flucht ergreifen.

 "Die Angriffe der iranischen Armee auf die Zivilbevölkerung von Irakisch- Kurdistan stellen eine gefährliche Aggression gegen das freie und friedliche Kurdistan dar und sind mit der Türkei offenbar gut koordiniert worden", sagte Dr. Mahmud Othman, langjähriges Führungsmitglied der Kurdischen Nationalbewegung und Mitglied des irakischen Nationalparlaments, in einem Telefonat mit der GfbV, "denn der türkische Außenminister, Ahmet Davuto?lu, führte am 11. Juli Gespräche im Iran und in der vergangenen Nacht haben die iranische und die türkische Luftwaffe nahezu zeitgleich einige Dörfer im Distrikt Sidkan im Dreiländereck Iran-Irak-Türkei angegriffen." Dort gibt es insgesamt 254 Siedlungen mit rund 10.000 Einwohnern.

Iranische Artillerie hatte bereits am frühen Montagmorgen die sechs Dörfer Sured, Qirnaqan, Pisht Ashan, Sinemok, Kaskan, Ashqulke sowie die Sommeralmen von Singeser unter Beschuss genommen. Am Abend feuerten iranische Streitkräfte gegen 20 Uhr Granaten auf die fünf Siedlungen Suregul, Maredo, Beste, Eske Sere und Eske Xware.

Begründet werden Angriffe stets mit der Bekämpfung kurdischer Rebellengruppen, die sich in der Grenzregion verstecken. "Tatsächlich wollen sich jedoch weder der Iran noch die Türkei damit abfinden, dass Kurden in ihrer direkten Nachbarschaft, erfolgreich eine eigne Verwaltung aufgebaut haben", sagte Othman. Der Iran und die Türkei befürchteten, dass Kurden in den beiden Ländern dem Beispiel von Irakisch-Kurdistan folgen und auch dort Autonomie und Selbstverwaltung fordern. Der gewählte Präsident von Irakisch-Kurdistan, Masud Barzani, hat bereits mehrfach an die iranische Regierung appelliert, die Probleme friedlich zu lösen.

Für Nachfragen steht der Präsident der GfbV International, Tilman Zülch,
gern zur Verfügung unter T. 0151 153 09 888.
======================================================
Gesellschaft fuer bedrohte Voelker e.V. (GfbV)
Pressereferat
Postfach 2024, D-37010 Goettingen
Tel.+49/551/49906-25, Fax:++49/551/58028
E-Mail: presse@gfbv.de, Homepage:http://www.gfbv.de
======================================================


600 Seitenaufrufe



Veranstaltungs Meldungen



WEITER FÜHRENDE WEBVERWEISE




WEITER FÜHRENDE WEBVERWEISE



WEITER FÜHRENDE WEBVERWEISE






Copyright © 2001
TEAM Benzinsparen De