sacbee







HOME PORTALE
The Spirit of the FutureIGEAWAGUDenn die Zukunft hat bereits begonnen
Interessen-Gemeinschaft zur Erforschung und Aufklärung der
                           Wahren
Gesetzmäßigkeiten im Universum
>>> | BARBAROSSA WEBSUCHE | JOBS FINDEN | NATURHEILKUNDE | SWASTIK SYMBOL | KRAFTLEISTUNGEN | KUNG FU INFO | IMPRESSUM


DEUTSCHLANDS WETTER

WetterOnline
Das Wetter für
Erkelenz




KRAFTSTOFF VERBRAUCH ERRECHNEN


Kraftstoff Verbrauch errechnen



WIE GUT BIST DU EIGENTLICH WIKLICH?
Teste doch mal Deine Reaktionszeit.





Home

In den österreichischen Bergen bieten zahlreiche Alpenstraßen Urlaubern gerade jetzt herrliche Ausblicke auf die Natur. Die Großglockner Hochalpenstraße etwa hat den höchst gelegenen Kreisverkehr der Welt auf 1 859 Metern Seehöhe. Doch die Ausflüge in die Berge sind nicht gratis. Die ADAC Touring GmbH hat deshalb die Mautkosten für die österreichischen Alpenpässe zusammengestellt. Diese Abgaben fallen zusätzlich zur Vignette für österreichische Autobahnen an.

Regierungsgipfel mit Sozialpartnern zu Russland-Sanktionen: Internationalisierungsoffensive wird aufgestockt, erweiterte Garantie-Instrumente, um neue Aufträge vorfinanzieren zu können
Wien (BMWFW). Aufgrund der Auswirkungen der EU-Sanktionen auf die heimische Wirtschaft hat die Bundesregierung unter Federführung des Wirtschaftsministeriums und in Abstimmung mit den Sozialpartnern ein Unterstützungspaket für betroffene Unternehmen vereinbart. "Damit wollen wir die Folgen der Handelskrise mit Russland abfedern und betroffene Unternehmen gezielt unterstützen. Das Paket soll Arbeitsplätze in Österreich sichern und in einem schwierigen internationalen Umfeld neue Chancen eröffnen", sagte Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner am Mittwoch im Anschluss an das Treffen.

Bei Ausweitung der Maut auf alle Straßen übersteigen Erhebungskosten die erzielbaren Einnahmen / ADAC: Autofahrer erbringen jährlich bereits 53 Milliarden Euro, nur 19 Milliarden fließen zurück.Die Ausweitung einer Pkw-Maut auf das gesamte deutsche Straßennetz, wie von Bundesverkehrsminister Dobrindt vorgeschlagen, bringt nach Angaben des ADAC keine Mehreinnahmen für die Infrastruktur. Eine aktuelle Berechnung des Verkehrswissenschaftlers Ralf Ratzenberger auf Basis seines bereits vor einem Jahr veröffentlichten Gutachtens im Auftrag des Automobilclubs zeigt: Die geplante Infrastrukturabgabe mit einer finanziellen Kompensation inländischer Pkw-Fahrer generiert Brutto-Einnahmen von insgesamt 298 Millionen Euro.

Eine aktuelle ADAC Auswertung zeigt, dass die Kraftstoffpreise leicht nachgeben. Ein Liter Super E10 kostet im bundesweiten Durchschnitt 1,526 Euro. Das sind 0,1 Cent weniger als in der Vorwoche. Der Dieselpreis fiel ebenfalls, und zwar um 0,2 Cent pro Liter auf durchschnittlich 1,368 Euro

ADAC warnt vor überbreiten Erntemaschinen Auto- und Motorradfahrer müssen jetzt auf Land- und Kreisstraßen erhöhte Vorsicht walten lassen. Der Grund: Vielerorts sind überbreite landwirtschaftliche Fahrzeuge unterwegs. Aufbauten von Pflug, Maishäcksler und Rübenroder ragen meist weit – und vielfach nicht ausreichend gekennzeichnet – in den Fahrstreifen des Gegenverkehrs hinein. Gerade bei Ausweich- und Überholmanövern kann dies gefährlich werden. Die breiten Erntemaschinen haben zudem beim Abbiegen einen größeren Radius, was viele Verkehrsteilnehmer unterschätzen.

Der ADAC erwartet zum letzten Mal in diesem Sommer starken Heimreiseverkehr auf den deutschen Autobahnen. In Bayern und Baden-Württemberg enden die Sommerferien, hinzu kommen Späturlauber, Wochenendausflügler und Bergwanderer. Das sind die Strecken mit der höchsten Staugefahr:     
  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • A 1 Puttgarden – Lübeck – Hamburg – Bremen – Köln
  • A 3 Passau – Nürnberg – Frankfurt 
  • A 5 Basel – Karlsruhe – Frankfurt – Kassel
  • A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A 7 Füssen/Reutte – Würzburg – Hannover – Hamburg
  • A 7 Flensburg – Hamburg
  • A 8 Salzburg – München – Stuttgart – Karlsruhe
  • A 9 München – Nürnberg – Berlin
  • A 81 Singen – Stuttgart
  • A 93 Kufstein – Inntaldreieck
  • A 95/ B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 München – Lindau
  • A 99 Umfahrung München  

Deutsche Metropolen nur durchschnittlich  Laut Statistischem Bundesamt verunglückten 2013 mehr als 71.000 Radfahrer Radfahrer finden in deutschen Großstädten meist nur befriedigende Rahmenbedingungen vor, zu einer wirklich fahrradfreundlichen Infrastruktur ist es noch ein weiter Weg. Das ist das Ergebnis des aktuellen ADAC Tests „Radfahren in Städten“, durchgeführt in zwölf deutschen Metropolen. Die „durchschnittlich“ bewerteten Städte München und Stuttgart schneiden nach dieser Untersuchung, die die Planungsgemeinschaft Verkehr Hannover im Auftrag des ADAC durchgeführt hat, am besten ab.

Zehn Jahre ADAC AutoKredit: So wird der Traumwagen Wirklichkeit: Zum zehnjährigen Bestehen des ADAC AutoKredit gibt es einen besonders günstigen Jubiläumszins. Ab 1. September 2014 können ADAC Mitglieder ihr Wunschauto für 3,95 Prozent effektiven Jahreszins über alle Laufzeiten von zwölf bis 60 Monaten finanzieren. Die Sonderzinsaktion der ADAC Finanzdienste GmbH dauert bis 31. Oktober 2014.  

Deutschland steht auch 2014 hoch im Kurs als Reiseland für Fahrer von Wohnmobilen. Das hat eine aktuelle Auswertung von 47 000 Routenplanungen von ADAC Mitgliedern ergeben. Mit 32,3 Prozent liegt Deutschland – unverändert zum Vorjahr – unangefochten an der Spitze der beliebtesten Urlaubsländer der Wohnmobilisten.

Sanierung lohnt sich – das zeigen eindeutig die guten Ergebnisse des diesjährigen ADAC Tunneltests. Im aktuellen Test fällt keiner der zehn getesteten Tunnel durch, zwei Röhren schnitten mit sehr gut, sechs mit gut und zwei mit ausreichend ab. Testsieger ist der bereits zum dritten Mal getestete Tauerntunnel in Österreich, international bekannt geworden durch den verheerenden Tunnelbrand im Jahr 1999 mit zwölf Toten und 42 Verletzten.

Weniger Staufallen in Richtung Süden

Auch am kommenden Wochenende erwartet der ADAC wieder turbulenten Rückreiseverkehr. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen enden jetzt die Sommerferien. Auch viele Urlauber aus Bremen, Niedersachsen, dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Bayern und Baden-Württemberg sind auf der Heimreise, weil dort demnächst die Schule wieder beginnt. In Richtung Süden sind aber immer noch etliche Späturlauber unterwegs. Dort werden die Autoschlangen aber inzwischen deutlich kürzer sein als noch in den Vorwochen. Die Staustrecken sind:       


Egal ein Richter fällt am Ende eines Verfahrens immer ein Urteil und zwar im Namen des Volkes - aber nicht in seinem Namen! Ganz häufig ist es der Fall, dass die Richter gar nicht unterzeichnen. Schon mal aufgepasst? ob dies von einem Richter unterzeichnet wurde. Und jetzt kommt`s: Es darf nicht paraphiert sein, heißt, es darf nicht mit unleserlichem Gekrackel oder einer Abkürzung versehen sein. Ist dies der Fall, ist das Urteil ebenso unwirksam!

Wer am kommenden Wochenende nach Hause fahren wird, muss lange Fahrtzeiten einkalkulieren. In Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen sowie in Teilen der Niederlande enden die Sommerferien. In Sachsen und Thüringen ist es eine Woche später soweit. Auf den Autobahnen Richtung Küsten und in den Süden ist der größte Ansturm bereits vorbei. Trotzdem müssen Autofahrer noch Verzögerungen einplanen, weil etliche Späturlauber unterwegs sein werden. Vor allem folgende Strecken werden laut ADAC stark belastet sein:

Daran erinnert jetzt der ADAC. Dabei – so heißt es in der entsprechenden Vorschrift der Straßenverkehrsordnung – ist die Rettungsgasse bei zwei Fahrstreifen in der Mitte zu bilden: Autos auf dem linken Fahrstreifen müssen also an den linken Fahrbahnrand fahren, die auf der rechten Spur an den rechten Fahrbahnrand.

Weiter fallende Spritpreise Der Ölpreis am internationalen Rohstoffmarkt ist weiter rückläufig, daher sinkt auch der Spritpreis erneut – für Super E10 sogar zum achten Mal im Wochenabstand. Die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise im Bundesgebiet ergibt einen Durchschnittspreis von 1,512 Euro je Liter Super E10 und 1,363 Euro je Liter Diesel. Damit zahlen Benzinfahrer einen Cent weniger und Dieselfahrer 0,9 Cent weniger als in der Vorwoche.

12345678910



Veranstaltungs Meldungen



WEITER FÜHRENDE WEBVERWEISE




WEITER FÜHRENDE WEBVERWEISE



WEITER FÜHRENDE WEBVERWEISE






Copyright © 2001
TEAM Benzinsparen De